Grundsatzerklärung
gegen moderne Sklaverei

Diese Erklärung wird gemäß Abschnitt 54 des Modern Slavery Act 2015 abgegeben und legt die Absichten und Maßnahmen von MedTop Healthcare Limited und seinen Tochtergesellschaften (im Folgenden als “HealthHero Group” oder “HealthHero” bezeichnet) dar, um das Risiko der modernen Sklaverei innerhalb unseres Unternehmens oder unserer Lieferkette zu minimieren.

Moderne Sklaverei umfasst Sklaverei, Leibeigenschaft, Menschenhandel und Zwangsarbeit. Die HealthHero Group lehnt jede Form der modernen Sklaverei strikt ab. Wir verpflichten uns, in allen Geschäftsbeziehungen ethisch, integer und transparent zu handeln und wirksame Systeme und Kontrollen einzurichten, um jede Form moderner Sklaverei innerhalb des Unternehmens oder unserer Lieferkette zu verhindern.

Über das Unternehmen

Die HealthHero Group verbessert das Leben von Millionen von Menschen im Vereinigten Königreich und in Europa, indem sie den neuesten digitalen On-Demand-Zugang nutzt, um ihnen medizinischen Rat von klinischen Experten zukommen zu lassen, unabhängig davon, wo und wann sie ihn benötigen.

Um sichere, innovative Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen zu entwickeln und bereitzustellen, ob fernübergreifend oder im persönlichen Gespräch, arbeiten wir eng mit Aufsichtsbehörden, Interessengruppen, Kunden und Patienten zusammen.

Die HealthHero Group, welche vor kurzem aus dem Zusammenschluss gut etablierter, führender klinischer Unternehmen entstanden ist, wächst und entwickelt sich stets weiter. Die Unternehmensgruppe ist sich ihrer Verantwortung im Rahmen des Modern Slavery Act 2015 bewusst und prüft stets, wie sie ihre Fähigkeiten und ihre Kultur weiterentwickeln kann, um mehr gegen Ausbeutung zu tun.

Unsere internen Richtlinien

Unsere internen Richtlinien unterstreichen unser Engagement für ethisches und integeres Handeln in all unseren Geschäftsbeziehungen.

Aktuell unterzeichnen neue Lieferanten in unseren Vertragsbedingungen eine darin enthaltene Bestimmung über angemessene Insutriepraktiken, um sicherzustellen, dass jeder Lieferant sich der Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel in seiner Lieferkette verpflichtet und seine Geschäftsführung den Richtlinien und Verfahren von HealthHero entsprechen.

Wir verfügen über eine Reihe interner Richtlinien, die sicherstellen, dass wir unsere Geschäfte auf ethische und transparente Weise führen. Dazu gehören:

  1. Sichere Rekrutierung. Wir verfügen über ein solides Rekrutierungssystem, das u. a. die Überprüfung der Berechtigung zur Arbeit im Vereinigten Königreich für alle direkt angestellten Mitarbeiter umfasst. Agenturen, die in einem genehmigten Rahmen tätig sind, werden geprüft, um sicherzustellen, dass für die Mitarbeiter von Agenturen vor der Einstellung eine Genehmigung eingeholt wurde, um Menschenhandel oder Personen, die gegen ihren Willen zur Arbeit gezwungen werden, zu verhindern.
  2. Chancengleichheit. Wir verfügen über eine Reihe von Kontrollmechanismen zum Schutz unserer Mitarbeiter vor schlechter Behandlung und/oder Ausbeutung, die alle einschlägigen Gesetze und Vorschriften einhalten. Dazu gehören faire Gehaltssätze, faire Arbeitsbedingungen und der Zugang zu Schulungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.
  3. Politik zum Schutz der Mitarbeiter. Wir halten uns an die Grundsätze, die in unseren Richtlinien zum Schutz von Kindern und Erwachsenen enthalten sind. Diese bieten eine klare Anleitung, damit unsere Mitarbeiter ihre Verantwortung verstehen und wissen, wie sie Bedenken über die Behandlung von Kollegen oder Personen, die unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, oder über Praktiken innerhalb unseres Unternehmens oder unserer Lieferkette äußern können.
  4. Whistleblowing-Richtlinie. Wir verfügen über eine Whistleblowing-Richtlinie, damit alle Mitarbeiter wissen, dass sie Bedenken über die Behandlung von Kollegen oder Personen, die unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, oder über Praktiken innerhalb unseres Unternehmens oder unserer Lieferkette äußern können, ohne Repressalien befürchten zu müssen.
  5. Keine Bestechung und Korruption This code explains the way we behave as an organisation and how we expect our employees and suppliers to act. Dieser Kodex erklärt, wie wir uns als Unternehmen verhalten und was wir von unseren Mitarbeitern und Lieferanten erwarten.

Unser Ansatz bei der Beschaffung und in unserer Lieferkette umfasst:

  • Wir stellen sicher, dass unsere Lieferanten durch unsere festgelegten Auswahlverfahren sorgfältig ausgewählt werden.
  • Wir verlangen, dass jeder Hauptauftragnehmer uns Einzelheiten über seine Unterauftragnehmer mitteilt, damit wir deren Referenzen überprüfen können.
  • Andernfalls fordern wir den Hauptauftragnehmer auf, uns Einzelheiten über seine Lieferkette mitzuteilen.
  • Wir stellen sicher, dass Dienstleistungsvereinbarungen Klauseln enthalten, die uns das Recht geben, einen Vertrag zu kündigen, wenn die Arbeitsgesetze nicht eingehalten werden.
  • Wir verlangen von unseren Lieferanten, dass unsere Werte eingehalten werden. In keiner Weise tolerieren wir Sklaverei und Menschenhandel und erwarten daher, dass all unsere direkten und indirekten Zulieferer/Auftragnehmer in diesem Sinne handeln.

Schulungen

Unsere Mitarbeiter werden im Rahmen von Schulungsprogrammen, Leitlinien, Richtlinien und Verfahren über moderne Sklaverei und Menschenhandel beraten und geschult. Mitarbeiter, Kunden und Patienten/Klienten werden von unseren spezialisierten Schutzbeauftragten bei der Umsetzung dieser Grundsätze und Richtlinien unterstützt.

Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, das Bewusstsein für moderne Sklaverei innerhalb unserer Organisation zu schärfen und ein hohes Maß an Verständnis für die damit verbundenen Risiken in unseren Lieferketten und in unserem Unternehmen sicherzustellen.

Unser Anspruch im Jahr 2021

HealthHero ist sich seiner Verantwortung gegenüber Patienten, Kunden, Mitarbeitern und Vertragspartnern bewusst und erwartet, dass alle unsere Lieferanten dieselben ethischen Grundsätze befolgen. Wir haben uns verpflichtet, moderne Sklaverei und Menschenhandel in unserer gesamten Lieferkette und in jedem Teil unseres Unternehmens zu verhindern.

Mit der Bildung einer neuen Unternehmensgruppe nutzen wir die Gelegenheit, bewährte Verfahren in unseren leistungsstarken Tochtergesellschaften zu ermitteln und auszutauschen. Wir werden weiterhin auf das Fachwissen unserer spezialisierten, qualifizierten und mitfühlenden Mitarbeiter zurückgreifen, um die Achtung der Menschenrechte und die Nulltoleranz gegenüber moderner Sklaverei im gesamten Unternehmen, in der Lieferkette und in der Branche, in der wir tätig sind, zu verankern.

Wir verstehen die Verhinderung moderner Sklaverei als Teil einer umfassenderen Menschenrechtsagenda innerhalb des Unternehmens, einschließlich unternehmerischer Maßnahmen zur Förderung des Arbeitnehmerschutzes, der Bürgerrechte und der Entwicklung der Gemeinschaft.

Im Laufe des Jahres 2021 werden wir ermitteln, wie die Entwicklung und Harmonisierung unserer Richtlinien, die Kartierung und Weiterentwicklung unserer ethischen Lieferkette sowie die Weiterentwicklung unseres Schulungsprogramms und unserer Beschwerdemechanismen zur Prävention moderner Sklaverei beitragen werden.

Leistungsindikatoren 2021

Die Wirksamkeit unseres Engagements und unserer Maßnahmen zur Verhinderung der modernen Sklaverei und/oder des Menschenhandels in unserem Unternehmen oder in unserer Lieferkette wird durch folgende Faktoren angezeigt:

  • Die Verankerung von Eskalations- und Meldeverfahren, die es ermöglichen, Bedenken in Bezug auf moderne Sklaverei zu äußern, wobei alle Fälle im Einklang mit den vereinbarten Richtlinien und Verfahren behandelt werden.
  • Die Aufrechterhaltung der Einhaltung von Schulungsmaßnahmen während des gesamten Zeitraums bis 2021 und dass alle Möglichkeiten zur Verbesserung von Inhalt und Verständnis umgesetzt werden.
  • Die Informationen, die wir in unsere aufeinanderfolgenden Erklärungen aufnehmen, folgen weiterhin der besten Praxis, um zu zeigen, dass wir:
  • transparent handeln und Informationen über die von uns festgestellten Risiken der modernen Sklaverei und die von uns daraufhin ergriffenen Maßnahmen offenlegen;
  • unsere Maßnahmen gezielt dort einsetzen, wo sie die größte Wirkung entfalten können, indem wir die Prioritäten nach Risiken ordnen; und
  • jährliche Fortschritte bei der Bewältigung dieser Risiken und bei Bedarf bei der Verbesserung der Ergebnisse für die Arbeitnehmer in unseren Unternehmen und Lieferketten.

Diese Erklärung wird jährlich am oder vor dem 31. Januar überprüft und innerhalb von 6 Monaten nach dem Ende unseres Geschäftsjahres am 31. Dezember neu veröffentlicht.